PRESS RELEASE

Chris Hipkiss
“The L.I.E.S.”
11. November – 22. December 2011
opening: Friday, 11. November 6 – 9 pm

“The L.I.E.S” is an acronym of “London In Europe”, a fact which, though not a real
lie, is a reality accepted with reluctance by some. Wordplay is recurrent in the
Hipkiss universe and a formal element essential to the idiosyncratic visual
language that shapes the panoramic parallel worlds on the walls. Emblematic is an
anarchic-style of hypnotic precision and restraint, intricately repetitive and laying
bare an anthropomorphic, post-industrial world populated by mutant cyber-dominas
– an army of Hipkiss alter-egos.

For over 20 years Chris Hipkiss and Alpha Mason have been working together
steadily on an uncompromising visual iconography which is mesmerizing, if not
downright visionary. Turning their backs on the British suburban landscape they
disliked, they moved to the French countryside in the early 2000s shortly after 9/11.
The prolific body of Hipkiss-work is the result of a symbiotic interplay between two
individuals, two co-conspirators in a creative process shaped by a relationship and
its themes and the continuous exchange of ideas and techniques.

Self-reflexive and innovative, the works shown here lays bare the very
processes of creation behind the concept of “The L.I.E.S.”, allowing the viewer
to catch a glimpse at the potential of revisiting and recreating landscapes.
The exhibition is the culmination of a year’s work and a mock-up of a museum
show. It is precisely in the dialectic with the exhibition space that “The L.I.E.S”
exposes the reinvented possibilities of large-format Hipkiss works which a
restricted gallery space can only hope to allude to. The current body of work
also highlights a fact often forgotten: that the drawings are not about repetitive
detail drawn by an obsessive loner in seclusion, but about landscape, life and
the world around us.

Hipkiss work is represented in several collections such as the Collection
Antoine de Galbert (Paris), the Cindy Sherman Collection (New York), the
Museum Boijmans Van Beuningen (Rotterdam) and the John Michael Kohler
Arts Center (Sheboygan, WI).

Hipkiss will be present at the opening in Cologne.

GALERIE SUSANNE ZANDER
Delmes & Zander GbR
Antwerpener Str. 1
50672 Cologne
+49-221-52 16 25
info@galerie-zander.de
http://www.galerie-zander.de
Tue-Fr 12-6pm, Sat 11-2pm

…PRESSEMITTEILUNG
Chris Hipkiss
“The L.I.E.S.”
11. November – 22. Dezember 2011
Eröffnung: Freitag, 11. November 18 – 21 Uhr

“The L.I.E.S” ist ein Akronym von “London In Europe” – London In Europa – eine
Tatsache die, auch wenn keine wirkliche Lüge, eine Realität ist, die von einigen nur
widerwillig akzeptiert wird. Das Ausstellungskonzept ist darüber hinaus eine
selbstreflexive Simulation einer Museumsausstellung und spielt mit Formaten und
Hängung in enger Auseinandersetzung mit dem Ausstellungsraum. In diesen Sinne
enthüllt die Ausstellung “The L.I.E.S” auch die inhärenten kreativen Prozesse und
verdeutlich gleichzeitig eine Tatsache die gerne übersehen wird: dass die
Zeichnungen von Hipkiss nicht bloß das Ergebnis weltfremder Eigenbrödelei sind,
sondern vielmehr von Fantasie und Realitätsbezug lebende Visionen unserer Welt.

Seit über 20 Jahren arbeiten Chris Hipkiss und Alpha Mason zusammen an einer
kompromisslosen visuellen Ikonographie, die hypnotisierend, wenn nicht geradezu
visionär wirkt. Nachdem sie 2000 ihrer Heimat England den Rücken kehrten, zogen
sie kurz nach 9 / 11 in die französische Provinz. Das produktive Hipkiss-Ouvre ist
seither das Ergebnis eines symbiotischen Zusammenspiels zweier Individuen,
zweier Komplizen vereinigt in einem kreativen Prozess der sowohl thematisch wie
auch formell von einer Beziehung geprägt ist und sich durch einen
kontinuierlichen Austausch von Ideen und Techniken weiterentwickelt.

Typisch für die überdimensionalen Hipkiss-Panoramen ist ein detailtreuer und
gleichzeitig anarchischer Stil von außerordentlicher Präzision und formeller
Beherrschung, der eine oftmals von mutierten Cyber-Dominas (und Hipkiss
Alter Egos) besiedelten post-industrielle Parallelwelt darstellt. Die
Unterschwellige Bedrohung in den technoiiden Landschaften Hipkiss wird von
utopischen Gegenentwürfen unheimlicher Schönheit gekontert.

Hipkiss Arbeiten sind weltweit in Sammlungen vertreten wie zum Beispiel in
der Sammlung Antoine de Galbert (Paris), der Cindy Sherman Collection (New
York), dem Museum Boijmans Van Beuningen (Rotterdam) und der John
Michael Kohler Arts Center (Sheboygan, WI).

Die Künstler sind bei der Ausstellungseröffnung in Köln anwesend.

Advertisements
%d bloggers like this: